Länderbericht: Südafrika (Digital News Report)

Die Republik Südafrika ist der am weitest prosperierte Wirtschaftsraum des gesamten afrikanischen Kontinents.

Daniel Berger, Tobias Bischof, Laura Strauss

Hauptstädte: Exektive: Pretoria / Legislative: Kapstadt / Judikative: Bloemfontei
Staatsform: Föderale Republik
Regierungssystem: Parlamentsgebundene Exekutivgewalt
Staatsoberhaupt: Cyril Ramaphosa
Regierungschef: Cyril Ramaphosa
Einwohnerzahl: 57 Mio.
Fläche: 1.221.037 km2
Internetausbau: 55 Prozent

Präsentation-Südafrika

Das kulturell diverse Land wuchs in den letzten 20 Jahren auf circa 57.000 Einwohner*innen an. Seit den 1960er Jahren stieg die Bevölkerungszahl exponentiell. Im internationalen Vergleich ist Südafrika ein sehr junges Land. Den größten Einwohneranteil der Republik bilden die 25 bis 29 Jährigen. Über ein Viertel der Bevölkerung ist unter 15 Jahre alt. Trotz der gesteigerten Lebenserwartung, welche auch auf eine bessere medizinische Versorgung zurückzuführen ist, liegt die durchschnittliche Lebenserwartung bei 63,1 Jahren.

Mit einem Bruttoinlandsprodukt von 368,3 Milliarden US-Dollar (Stand 2018) hat das Land seit 2011 seinen zweithöchsten Stand derzeit erreicht. Gemessen an dem Bruttoinlandsprodukt pro Kopf, entspräche dies 6.353,85 US- Dollar. Der technische Ausbau des Internets deckt 55 Prozent des Landes ab, während 63,8 Prozent der Bevölkerung das Internet nutzen. In Österreich nutzen im Vergleich 7,92 Millionen Personen (99 Prozent) das Internet. Zudem verfügen 89,3 Prozent der österreichischen Haushalte über einen Internetzugang. Trotz des reduzierten Internetausbau des Landes nutzt die Bevölkerung Südafrikas Online-Medien und Soziale Medien als Hauptnachrichtenquelle. Etwa gleich beliebt ist das Fernsehen für den Informationszugang. Zeitungen und andere Printerzeugnisse werden in Südafrika kaum rezipiert und als Nachrichtenquelle genutzt. Somit kann Südafrika als „Online- Social Media- Land“ bezeichnet werden.

Der größte Medienkonzern des Landes ist „Naspers“, welcher die Branchen Internet, Pay-TV, Zeitungen, Zeitschriften sowie Bücher bedient.

Gemäß der Organisation „Reporter ohne Grenzen“ liegt die Republik Südafrika auf Platz 31 von 180 der internationalen Rangliste der Pressefreiheit. Im Vergleich dazu belegt Österreich im Jahr 2019 den 16. Platz, Deutschland kann sich hierbei auf Platz 13 behaupten. Laut eigenen Angaben der Organisation befindet sich Südafrika in einer „zufriedenstellenden Lage“. Dennoch herrschen oft kontroverse Debatten bezüglich mancher Gesetzesvorhaben. In der Praxis bewahrt die Regierung aber ein hohes Maß an Pressefreiheit. Gleichzeitig sind der Quellenschutz und der Zugang zu Informationen des öffentlichen Interesses gesichert. Auch im FreedomHouse-Index schneidet die Republik Südafrika gut ab. Die Nichtregierungsorganisation berichtet jährlich über die globalen Freiheitsrechte. Neben einem Report erstellt dieser Verband einen Freedom-in-the-World Länderliste. Gemessen an dieser, liegt das Land bezüglich der politischen sowie bürgerlichen Freiheit auf einem guten Platz (Rang 2 von 7). Die Freiheit des Internets betreffend, ergibt der
Freedom-House-Index, dass dieses frei von Zensur ist. Die Presse in Südafrika ist nur minimal eingeschränkt.

Im Folgenden werden die bedeutendsten Daten des Digital News Reports 2019 für Südafrika graphisch präsentiert sowie interpretiert. Da für die Republik Südafrika lediglich Material für das Jahr 2019 existiert, ist kein diachroner Vergleich der Daten möglich. Des Weiteren sind die Befragungen des Digital News Report nicht genormt. Infolge dessen existieren manche Ergebnisse nicht. So sind gewisse Messungen, wie beispielsweise Untersuchungen über die Podcast-Nutzung, die Online- Nachrichtengewohnheiten oder das Nutzen von Nachrichtenvideos in diesem Bericht, nicht vorhanden. Ferner ist auch die Analyse über den Nachrichtenaustausch der Südafrikaner absent.

Hier können Sie den vollständigen Länderbericht herunterladen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.